Presse-News


Datum:

05.04.2014

Ausbildung zum DFB Junior-Coach: Gut ein Drittel ist gschafft.

Schönberg – Von 40 Lerneinheiten (LE), um DFB Junior-Coach zu werden, sind von den Schülerinnen und Schülern der Gemeinschaftsschule Probstei (GSP) in Schönberg gut ein Drittel geschafft, sie sind vom ersten Tag an motiviert und mit viel Freude „am Ball“, wie Christian Fischer (Foto) bei seinen Unterrichtsstunden immer wieder feststellt.

                                                                                  

Fischer, er ist unter anderem Projektleiter und Ausbilder beim SHFV, findet einen sinnvollen und nachvollziehbaren Spagat zwischen Theorie und Praxis. Vermittelt werden in der Schule in Schönberg Grundsätze der Trainingslehre und ihre Ausgestaltung sowie entwicklungspsychologische Grundlagen und organisatorische Inhalte.

                                                          

In den praktischen Phasen müssen die 28 Jugendlichen des 8. Jahrgangs selbst erarbeitete theoretische Inhalte vorstellen, auch Trainingseinheiten planen und durchführen, vor der Gruppe stehen, sich zeigen und Erarbeitetes präsentieren. Das gelinge den engagiert mitarbeiteten Schülern/Innen sehr unterschiedlich, so Heiko Lükemann als der begleitender Lehrer der GSP, das sei in heterogenen Gruppen auch normal, aber alle seien auf dem guten Weg und die Hoffnung sei groß, dass sie alle am Ende des Kurses auch die begehrten Lizenzen bekommen.

         

Lükemann: „Ziel ist es natürlich, dass möglichst viele von ihnen später einen Job als Junior-Coach finden und ggf. später auch weitere Lizenzen erwerben, die der DFB anbietet.“

Erfreulich zudem, dass mit Maximilian Wildfeuer und Dennis Zimmermann, animiert durch diesen Lehrgang, jetzt schon zwei Schüler den F-Juniorinnen des TSV Schönberg in der Trainingsarbeit unterstützend zur Seite stehen, die mit ihren rund 30 Kids alle helfenden Hände gebrauchen können. Heiko Lükemann: „Großer Dank an den Schleswig-Holsteinischen Fußballverband, dass uns die Teilnahme an diesem in meinen Augen sinnvollen Projekt ermöglicht wird.“ – rs