Presse-News


Datum:

05./06.01.2019

21. Lotto-Masters: Strand 08 erstmals in Kiel erfolgreich.

Kinder und Begleitung des SOS-Kinderdorf Lütjenburg  in Kiel dabei.

Kiel – Wenn die Sparkassen-Arena in Kiel für das Hallen-Fußballturnier, den Hallen-Masters des SHFV, ihre Türen/Tore öffnet, dann strömen Tausende aus dem ganzen Land  zu diesem Fußballevent, wie auch zur 21. Auflage, die mit großartigen Lichteffekten kurz vor Turnierbeginn begeisterte.

                                

So auch am gestrigen Samstag, als sich rund 8000 Fußballfans auf den Weg nach Kiel machten, wo sich unter den acht qualifizierten Mannschaften aus Regional- und Oberliga auch der dreimal hintereinander erfolgreiche SC Weiche Flensburg befand, der sich wieder ins Finale spielte. Dort unterlagen die Flensburger in einem packenden Endspiel dem in der SH-Oberliga führenden NTSV Strand 08 mit 3:4-Toren, wobei die erstmals erfolgreichen „Strandpiraten“ in dieser Partie jeweils in Führung lagen.

                 

Gäste dieses Masters-Turnier waren auch die Kinder des SOS-Kinderdorfes aus Lütjenburg (Foto), die kurz vor Weihnachten vom SHFV-Präsidenten Hans-Ludwig Meyer persönlich eingeladen und ihnen die Tickets überreicht wurden

                                  

Und auch der KFV Plön hatte in der als „Handball-Tempel“ bekannten Sparkassen-Arena seinen Auftritt. Jörn Göttsch, Vorstandsmitglieder im Kreisfußballverband Plön und Vorsitzender im Schiri-Ausschuss, gehörte zu den drei Schiedsrichtern, die in der Kieler Sparkassen-Arena zum Einsatz kamen, Göttsch leitete sogar das Auftaktspiel. Seit über 16 Jahren gehört der Lütjenburger der höchsten Spielklasse im SHFV an und so war sein Auftritt sicher ein Highlight in seiner Fußballkariere.

                                                                 

Nicht zuletzt hatte Hans-Ludwig Meyer (Foto/Mitte) auch noch geballte Kompetenz aus DFB und NFV mit den Präsidenten Reinhard Grindel (links) und Günter Diestelrath zur 21. Auflage nach Kiel eingeladen, mit ihnen dieses Turnier eröffnet und sich auch zu den Gästen aus dem SOS-Kinderdorf zu setzen. – rs